2023 Solarboom setzt sich fort: Über eine Million neue Solaranlagen – auch 2024 mehr erwartet!

2023 brachte eine Solarrevolution in Deutschland - mehr als eine Million neue Solaranlagen wurden installiert, und der Solarboom scheint auch für 2024 wahrscheinlich zu sein. Sogar Mieter und Mieterinnen sind jetzt immer häufiger dabei. Lesen Sie weiter, um die Details hinter diesem beeindruckenden Wachstum zu erfahren.

Bremen (VBR). Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mehr als eine Million neue Solaranlagen zur Strom- oder Wärmeerzeugung installiert, was einen Anstieg von rund 85 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Dies geht aus Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) hervor. Die Daten der Bundesnetzagentur zeigen, dass allein Solarstromsysteme mit einer Gesamtleistung von etwa 14 Gigawatt auf Dächern und Freiflächen neu in Betrieb genommen wurden. Dies entspricht einer Steigerung von 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2022, als eine Leistung von etwa 7,5 Gigawatt installiert wurde.

Der BSW rechnet für das Jahr 2024 mit einer weiterhin hohen Nachfrage nach Solaranlagen. Dies kann durch steigende Strompreise und attraktive Förderkonditionen erklärt werden. Laut einer repräsentativen Umfrage des BSW planen mehr als 1,5 Millionen private Eigentümer von Wohnimmobilien in den kommenden 12 Monaten die Installation einer Solaranlage auf ihren Dächern. Von diesen Eigentümern können sich 69 Prozent vorstellen, eine Solaranlage zu errichten, und 16 Prozent planen dies bereits konkret für das kommende Jahr.

Lesen Sie auch:  Keine Wärmewende: DUH fordert klimafreundliche Fernwärme.

Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW, äußerte sich zuversichtlich über die Aussichten für die Solarwirtschaft im Jahr 2024. Er betonte jedoch, dass der Bürokratieabbau nicht ins Stocken geraten dürfe, um die ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen. Zusätzliche Maßnahmen zur Verfahrensbeschleunigung seien erforderlich, um die Strom- und Wärmenetze schneller aufzurüsten und mit größeren Speicherkapazitäten auszustatten.

Die bereits in Deutschland installierten rund 3,7 Millionen Photovoltaik-Systeme erzeugten im vergangenen Jahr insgesamt 62 Milliarden Kilowattstunden Strom, was etwa 12 Prozent des deutschen Stromverbrauchs entspricht.

Um die Aussichten für die Solarindustrie im Jahr 2024 genauer zu betrachten, bieten Daten der Bundesnetzagentur weitere Einblicke. Laut BSW entfiel die Hälfte der neu installierten Solarstromleistung von 7 Gigawatt auf das Heimsegment, das im Vergleich zum Vorjahr um 135 Prozent zulegen konnte. Dies lässt auf eine anhaltend hohe Nachfrage unter Eigenheimbesitzern hoffen.

Darüber hinaus wurde etwa ein Drittel der neuen Solarstromkapazität (4,3 Gigawatt) in Form von solaren Großanlagen, den sogenannten Solarparks, errichtet. Gegenüber dem Vorjahr konnte hier ein Wachstum von etwa 40 Prozent verzeichnet werden. Für dieses Marktsegment erwartet der BSW auch im Jahr 2024 eine weiterhin hohe Nachfrage, insbesondere wenn weitere Marktbarrieren abgebaut werden und der Zugang zum Stromnetz erleichtert wird.

Lesen Sie auch:  Land und Bund dürfen Region Dithmarschen beim Wohnungsbau nicht allein lassen: VNW-Direktor Andreas Breitner zur Northvolt-Ansiedlung in Heide

Auch Investitionen in Solaranlagen auf Gewerbedächern nahmen im Jahr 2023 deutlich zu. Rund 2,5 Gigawatt, knapp ein Fünftel der neu installierten solaren Kraftwerksleistung, wurden auf Firmendächern installiert, was einem Anstieg von 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Eine positive Entwicklung ist auch bei den “Balkonkraftwerken” zu verzeichnen. Im Jahr 2023 wurden etwa 270.000 Steckersolargeräte in Betrieb genommen, was einer Vervierfachung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Obwohl die spezifische Leistung dieser Geräte im Vergleich zu anderen Solaranlagen gering ist, decken sie dennoch knapp zwei Prozent der insgesamt installierten Photovoltaik-Leistung im Jahr 2023 ab. Die Bundesregierung plant, den Zugang zu preiswertem Solarstrom für Mieterinnen und Mieter weiter zu erleichtern, beispielsweise durch bürokratiearme Lösungen wie die “gemeinschaftliche Gebäudeversorgung”.

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) ist der größte deutsche Branchenverband für Solarunternehmen mit über 500 Mitgliedern. Der Verband setzt sich für den Ausbau der Solarenergie und die Förderung von erneuerbaren Energien ein.

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Solaranlagen zeigen deutlich, dass die Nachfrage in Deutschland weiterhin hoch ist und voraussichtlich auch in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Der vermehrte Einsatz von Solarenergie trägt nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern ermöglicht es auch privaten Haushalten, ihre Energiekosten erheblich zu senken.

Lesen Sie auch:  Richtlinie zur Verbesserung der stationären Versorgung schwer psychisch Kranker: Umsetzung verzögert sich um 2 Jahre

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
2023 mehr als eine Million neue Solaranlagen – Solarboom auch 2024 wahrscheinlich

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:2023 Solarboom setzt sich fort: Über eine Million neue Solaranlagen – auch 2024 mehr erwartet!

6 Antworten

    1. Na ja, ich bin da eher skeptisch. Es ist schön, optimistisch zu sein, aber Prognosen sind oft unzuverlässig. Es bleibt abzuwarten, ob sich das wirklich bewahrheitet.

    1. Klar, Solaranlagen sind beeindruckend. Aber was ist mit den Kosten? Wer zahlt die Rechnung für den Solarboom? Die Verbraucher oder der Staat? Wir sollten die langfristigen Auswirkungen nicht ignorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING