100 Tage Gaspreis-Kommission: Paritätischer fordert Ausgleich sozialer Ungleichheit beim Gaspreis

Schreibe eine Einleitung und fasse diese Pressemitteilung damit zusammen:

Paritätischer Wohlfahrtsverband

Berlin (ots)

Die ExpertInnen-Kommission Gas- und Wärme gab vor 100 Tagen ihre Empfehlungen ab, die teilweise von der Ampel-Koalition umgesetzt wurden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht die Gas- und Strompreisbremsen der Bundesregierung kritisch und fordert weitergehende Maßnahmen für ärmere Haushalte.

“Statt Pauschalhilfen für alle hätten wir uns gezielte Hilfen für diejenigen gewünscht, für die steigende Energiepreise existenzbedrohlich sind”, meint Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. Die Deckelung auf 80 Prozent des Vorjahresverbauchs hält er für nicht zielführend: “Der Gutverdiener, der dieses Jahr lediglich weniger seine Heimsauna nutzt, kommt mit der Gaspreisbremse gut zurecht. Die alleinerziehende Mutter, die in ihrer schlecht isolierten Wohnung schon lange auf kleiner Flamme lebt, kann kaum 20 Prozent einsparen. Das ist sozialpolitisch unfair.”

Schneider kritisierte ebenfalls, dass die Gaspreisbremse erst ab März, also gegen Ende der kalten Jahreszeit, gültig ist. Für sozial unausgewogen hält er die Einmalzahlungen im Dezember: “Eine schöne Ersparnis für Durchschnittsverdienende, für ärmere Menschen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.” Stattdessen fordert der Verbandschef gezielte Hilfen für Ärmere, die sowieso schon unter der Inflation leiden. “Wir brauchen zunächst eine deutliche Erhöhung des Regelsatzes. Dieser muss auf 725 Euro erhöht werden, damit er armutsfest ist. Darüber hinaus müssen wir über eine Energiekostenkomponente im Wohngeld nachdenken, von denen alle ärmeren Menschen profitieren könnten und die volle Kostenübernahme der Stromkosten. Die wäre sozial deutlich gerechter.”

Lesen Sie auch:  Zeitarbeit: Motor für nachhaltige Arbeitsmarktintegration

Pressekontakt:

Gwendolyn Stilling
pr@paritaet.org
Tel.: 030 24636-305

Original-Content von: Paritätischer Wohlfahrtsverband, übermittelt durch news aktuell


Pressemeldung:

Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert weitergehende Maßnahmen für ärmere Haushalte

Die ExpertInnen-Kommission Gas- und Wärme gab vor 100 Tagen ihre Empfehlungen ab, die teilweise von der Ampel-Koalition umgesetzt wurden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht die Gas- und Strompreisbremsen der Bundesregierung kritisch und fordert weitergehende Maßnahmen für ärmere Haushalte.

Maßnahmen unzureichend

“Statt Pauschalhilfen für alle hätten wir uns gezielte Hilfen für diejenigen gewünscht, für die steigende Energiepreise existenzbedrohlich sind”, meint Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. Die Deckelung auf 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs hält er für nicht zielführend und sozialpolitisch unfair. Gutverdiener könnten dadurch gut zurechtkommen, während ärmere Menschen kaum 20 Prozent einsparen können.

Weitere Forderungen

Schneider kritisiert ebenfalls, dass die Gaspreisbremse erst ab März gültig ist und fordert gezielte Hilfen für Ärmere, die sowieso schon unter der Inflation leiden. Er fordert eine Erhöhung des Regelsatzes auf 725 Euro, damit dieser armutsfest ist. Außerdem solle über eine Energiekostenkomponente im Wohngeld nachgedacht werden, von denen alle ärmeren Menschen profitieren könnten, sowie die vollständige Kostenübernahme der Stromkosten.

Lesen Sie auch:  Digitaler Spielekauf: Vor allem bei PC-Gamern und Jugendlichen gefragt

Einmalzahlungen nicht ausreichend

Für sozial unausgewogen hält er die Einmalzahlungen im Dezember. “Eine schöne Ersparnis für Durchschnittsverdienende, für ärmere Menschen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.”

Pressekontakt:

Gwendolyn Stilling
pr@paritaet.org
Tel.: 030 24636-305

Original-Content von: Paritätischer Wohlfahrtsverband, übermittelt durch news aktuell

Quelle: www.presseportal.de


Weitere Informationen über den Verband

Schreibe in einer Liste Fakten über den Verband: Presseportal.de – Paritätischer Wohlfahrtsverband Ignoriere dabei den Namen “Presseportal.de” Versuche dabei Informationen über Mitglieder, Struktur. Geschichte und wichtige Zahlen zu nutzen.

Presse /news Verbandsnachrichten

8 Antworten

  1. Ich finde es lächerlich, dass der Paritätische Ausgleich beim Gaspreis fordert. Wieso nicht beim Kaffeepreis? #RandomOpinion

  2. Träum weiter! Nichts im Leben ist kostenlos. Und wer soll das bezahlen? Die Gasunternehmen? Die Steuerzahler? Du? Na klar! Solche utopischen Vorstellungen sind einfach nur lächerlich. Mach dich mal schlau, bevor du solche Kommentare abgibst.

  3. Ich finde die Idee gut, dass die Gaspreise ausgeglichen werden. Aber was ist mit dem Preis für Katzenfutter?

  4. Wieso sollten wir überhaupt einen Ausgleich für soziale Ungleichheit beim Gaspreis fordern? Nur weil es unfair ist? Na und? Jeder für sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING